Archive Dezember 2019

PaiBuddy: Besuch bei der Ludwig Windthorst Stiftung

Wir freuen uns riesig!

Unser Projekt erfährt zunehmend Beachtung auch über die Grenzen Emdens und Ostfrieslands hinaus.

So wurden wir von der Ludwig-Windthorst-Stiftung in Lingen eingeladen im Rahmen eines Wochenendworkshops der diesjährigen Stipendiaten der Stiftung zum Thema „Künstliche Intelligenz“ auch über unser Projekt „PaiBuddy“ zu berichten.

Wir nutzten die gute Möglichkeit den aktuellen Stand unser technischen Entwicklungen vorzuführen. Dabei kam diesmal insbesondere dem Thema Empathie / Emotion eine große Bedeutung zu. Wir berichteten auch über die Arbeiten anderer Forschungsgruppen und Unternehmen, die unter Verwendung von Künstlicher Intelligenz sowohl Emotionen erkennen als auch darzustellen versuchen. Dies geschieht sowohl im Bereich visuellen Kommunikation über Gestik / Mimik wie auch in der gesprochenen Kommunikation wie beispielsweise in Chatverläufen. Die mögliche Nutzung für unseren PaiBuddy wurden dargestellt.

Im Anschluss an unsere Präsentation wurde mit den Stipendiaten ausführliche diskutiert. 

Dabei haben wir nicht nur technische Aspekte erörtert, sondern auch soziale und ethische Themen adressiert.

Wir stellen immer wieder fest, dass uns Gespräche und Diskussionen mit Menschen mit ganz verschiedenen Hintergründen neue Impulse und Ideen für unsere Arbeiten geben. So haben wir in den Diskussionen mit den Stipendiaten der Ludwig Windthorst Stiftung auch wieder neue Anstöße mitnehmen können.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Einladung, die spannenden Diskussion, die vielen Anregungen und guten Ideen.

Viele Grüße 

Euer PaiBuddy-Team


PaiBuddy: Unterstützung durch den Fachbereich SAG

In unserem Projekt „PaiBuddy – Avatare in der Pflege“ hat sich eine sehr wertvolle und effiziente Zusammenarbeit mit dem Fachbereich SAG (Soziale Arbeit und Gesundheit) der Hochschule Emden entwickelt und inzwischen fest etabliert.

In dieser Zusammenarbeit erschließen sich für uns zusätzliche, wertvollere Perspektiven für das Projekt.

Insbesondere den Studierenden des Kurses „Mitwirkung Selbsthilfe- und Patientenakademie (SPA)“ sowie dem verantwortlichen Professor Dr. Knut Tielking sei an dieser Stelle unser aufrichtiger Dank ausgesprochen.

Ihre Inputs geben unserem Projekt neue Impulse. Auch wäre die Organisation und Durchführung unser großen (Abschluss-) Veranstaltung am 3. Dezember ohne ihre tatkräftige Unterstützung nur sehr viel schwerer möglich gewesen.

Über unsere Veranstaltung, in der sowohl informiert als auch mit allen Beteiligten und Besuchern diskutiert wurde,  werden wir mit eindrucksvollen Bilder sehr bald berichten.

Seid gespannt.

Viele Grüße